HINTERGRUND UND ANWENDUNG HRA®

Die Hermeneutische Ressourcen Analyse® wird zur beruflichen und privaten Standortbestimmung und Neuorientierung eingesetzt.

Die HRA® Standortbestimmung wurde entwickelt, um vorhandenen Ressourcen im Bereich Assessment oder Arbeitsintegration zu erkennen, aber auch um eine Grundlage für Perspektiven zu erarbeiten. Die jahrelange Anwendung zeigt, dass die HRA® ein wirksames und nützliches Instrument in Coachingprozessen ist, was uns dazu bewogen hat, es für Alle im Bereich Eingliederung & Integration zugänglich zu machen, und eine Ausbildung dazu anzubieten. Hinter der Ausbildung zum HRA® Prozesscoach stehen langjährige HRA® Coaches, die mit der HRA® arbeiten und ihre Erfahrungen direkt in die Ausbildung einbringen.

Zentral bei der Arbeit mit der Standortbestimmung HRA®, ist das aufspüren individueller Kompetenzen, Ressourcen und Potenziale. Zudem wird die Weiterentwicklung der Soft Skills in einem gemensamen Prozess gefördert, mögliche Themen sind Entscheidungsfindung, Konfliktlösungsfähigkeit, Motivationsfähigkeit oder Klärung der Entwicklungsfelder, sowie weitere. Aktuelle Themen und passende Lösungen werden gemeinsam im Prozess der HRA® erarbeitet.  Am Ende entsteht immer mehr Klarheit darüber, wie sie Ihr Leben in eine sinnvolle Richtung verändern können und welches die nächsten möglichen Schritte sind.

Anwendungsmöglichkeiten der HRA®- Anaylse:

Die Hermeneutische Ressourcen Analyse® ist ein neues Instrument speziell entwickelt für Berater, Coaches, Psychologen, Ausbilder und Kursleiter in der persönlichkeitsorientierten Bildung, Führungsentwicklung, wie auch HR Leitende, welche mit verschiedenen Auswahlverfahren arbeiten.

Sorgfältig ausgesuchte Fotos von Skulpturen des Schweizer Künstlers Tonyl sind im Instrument so angeordnet, dass sie stufenweise zu tieferen Einsichten führen und die Kernthemen gut verständlich kommuniziert werden. Die Methode der Hermeneutischen Ressourcen Analyse® ist spielerisch aufgebaut und macht Spass für beide, Coach und Klientin, Lehrer und Lernende, oder Psychologe und Patient. Dadurch entsteht nicht nur ein intellektuelles und analytisches Verständnis, sondern auch ein emotionaler Bezug zu den einzelnen Persönlichkeitsaspekten. In der resultierenden Prozessarbeit wird neues Bewusstsein gewonnen und nachhaltiges Lernen und Veränderung kann stattfinden.

Weiterführende Links und Informationen zur Hermeneutischen Ressourcen Analyse® gibts hier!